So vermeiden Sie Volltreffer bei Ihrer Bodenoffensive

Fußbodenheizungen in Estrichkonstruktionen sind bei CM-Messungen zur Bestimmung der Restfeuchte immer wieder ein beliebtes Ziel für ungewollte Volltreffer. Wie Sie das Beschädigen der Rohre leicht vermeiden und sich aufwendige Reparaturen sparen, erfahren Sie hier.

Die Gefahr lauert unter immer mehr Estrichoberflächen, verspricht wohligen Wohnkomfort und ist für Fliesenleger leider immer wieder ein Fallstrick: Fußbodenheizungen mit ihren weitverzweigten Heiz- bzw. Kühlschlangen müssen bei den Meißelschlägen und Bohrungen für die Messpunkte der CM-Messung unbedingt berücksichtigt werden, sonst kann es schnell sehr teuer für Sie werden.

 

Falscher Schlag, richtiges Ärgernis

Ein getroffenes Heizungsrohr, womöglich noch unbemerkt, kann immense Tragweite haben. Besser, Sie lassen es nicht soweit kommen und bauen vor. Zum Beispiel, indem Sie die Anzahl und Orte der Messstellen vom Estrichleger (oder Heizungsbauer bzw. Planer) definieren lassen. Vereinbaren Sie doch einfach, dass dieser bei der Verlegung des Estrichs Markierungen für geeignete Messpunkte einbaut. Großer Vorteil für Sie: Wenn Dritte die Punkte definieren, kann das für Sie haftungsbeschränkend wirken.

 

Kein Einblick? Das schafft Durchblick

Wenn Sie nicht die Chance haben, durch den Estrichleger etwas über die genaue Lage der Heizungsrohre zu erfahren, gibt es noch andere Möglichkeiten:

Zunächst sei hier die Wärmebildfolie genannt – eine sehr zuverlässige und sichere Art der Ortung, auch bei Heizestrichen. Die spezielle Folie (Preis ca. 150 Euro) wird einfach auf die betreffende Fläche gelegt, und schon bildet sich innerhalb weniger Sekunden der Verlauf der Leitung ab – ähnlich wie bei der Wärmebildfotografie. Dafür muss die Heizung natürlich in Betrieb sein und die Umgebungstemperatur darf nicht der Vorlauftemperatur entsprechen. Vorteil der Folienmethode: Sie funktioniert bei allen Leitungsmaterialien, benötigt keine Stromquelle, und die Folie macht sich über mehrere Jahre hinweg bezahlt.

Eine Alternative ist der Einsatz eines elektrischen Ortungsscanners: Dieser zeigt nicht nur die Lage der Rohre, Kabel usw. via Monitor an, sondern auch deren Querschnitt im Estrich. Das schafft einen räumlichen Eindruck für eine zuverlässige Schadensvermeidung.

Oder sensible Profis nehmen den Erfolg selbst in die Hand – mit Hammer und Meißel. Widerstände im Estrichmaterial, die sich durch die Rohre im unteren Bereich zeigen würden, können mit Erfahrung und Fingerspitzengefühl zielsicher aufgespürt werden. Während die einen dabei auf den klassischen 20 mm-Meißel mit gefühlvollem Hammerschlag schwören, greifen andere zunächst zu einem 40 mm breiten elektrischen Meißel. Dieser hat – gekonnt eingesetzt – einen gleichmäßigeren Schlag und übt weniger Druck aus. Beide Methoden lassen sich auch gut kombinieren.

 

Voll clever gegen Volltreffer: 3 bewährte Ortungsmöglichkeiten im Überblick

Fingerspitzengefühl ist der Hammer: Nicht um Schlagkraft, sondern um vorsichtiges Abtasten mit Hammer und Meißel geht es bei der klassischen Handwerksarbeit. Der Profi spürt gekonnt die Widerstände im Estrichmaterial.
Thermo statt Inferno: Wie magisch färbt sich die schwarze Monitorfolie entlang der beheizten Rohre bereits nach wenigen Sekunden grün, gelb und rot, sowie hellblau bis dunkelblau bei gekühlten Rohren.
Erste Wahl und optimal: Der Estrichleger baut Markierungen, wie z.B. hier abgebildet, gleich mit in den Untergrund ein und zeigt damit an, wo die Restfeuchte ohne zerstörerische Kräfte exakt bestimmt werden kann.

Feucht macht fröhlich – mit dem richtigen Angebot

Bitte bedenken Sie bei Ihrer Angebotserstellung: Feuchtigkeitsmessungen mit der CM-Methode sind Fliesenlegern gesondert zu vergüten. Der Aufwand ist selbst für Profis meist erheblich, da das Verfahren mit einer teilweisen Zerstörung des Untergrundes einhergeht. Damit die Wiederherstellung für Sie nicht zur Aufwands-/Kostenfalle wird, sollten Sie diese exakt kalkulieren und in ihrem Angebot separat ausweisen.

Literaturtipps

Arbeitshandbuch für professionelle Fliesenleger

 

Download (pdf)

Ihr Experte

Ron Achteresch

Ron Achteresch ist ein mit allen Fliesenmörteln gewaschener strasser Profi und weiß, was Sie für professionelles Arbeiten brauchen. Fragen? Einfach fragen, Ron kennt die richtige Antwort.

r.achteresch@strasser-systeme.de

Ihr Tipp wird bei uns Top

Sie haben selbst einen smarten Expertentipp für eine knifflige Herausforderung bei Fliesenarbeiten? Verraten Sie ihn uns. Unter Profis ist Erfahrungsaustausch gerne gesehen, die besten Tipps wählen wir regelmäßig zur Veröffentlichung auf dieser Seite aus.

dialog@strasser-systeme.de

 

Weitere Expertentipps